Das Fernsehgeräusch riss mich wieder in die Realität. Alles war dunkel, nur der Licht das mein neuer LCD-Screen ins Zimmer warf erleuchtete teilweise die Umrisse meines Wohnzimmers. Hatte ich geschlafen? Wenn ja wie lang?  6:00 Uhr verriet mir mein Handy. Noch sieben Stunden, dann musste ich wieder zur Arbeit gehen, sieben Stunde die man sehr gut für alles Wichtige nutzen kann.

„13:50“ blendete mich mein Handy in dem dunkeln Floor meiner Arbeitsstelle. Jetzt war es soweit, ich lief die Treppen hoch und starrte in den Spiegel, ein sehr blasser ungepflegt wirkender junger Mann starrte zurück.  Sieben Stunden in den ich nichts tat, nichts außer sinnlos in die Röhre starrten oder vor meiner Konsole rumgammeln. Warum tat ich so etwas bzw. „so nichts“? Ein schnell hingeschmierter Zettel verkündete  mir das ich am nächsten Tag, also morgen, statt halb 9 schon um 6 auf Arbeit ging. Das war nicht nur eine fürchterliche Zeit wenn man am Abend davor schon bis um 9 arbeitet sonder warf auch die Planung meines ganzen Tages über den Haufen. Jetzt nur tief Durchatmen.

Eine gute Stunde später saß ich im Auto und starrte nach draußen… Ich fuhr nicht wie immer selber. sondern saß hinten und passte auf das sich unsere Klienten, die alle eine Behinderung ertragen musste, benahmen. Ich fuhr also nicht….wie mir vor 5 Tagen von meiner Chefin nett und kurz erklärt wurden war, konnte sie es nicht verantworten mich weiter fahren zu lassen, seit dem sie von meinen Fahrkünsten gehört hatte. Wie sie sagt, merkt sie so, dass mir noch die nötige Erfahrung fehlt und ich mit den Verkehrsregeln meine Probleme habe. Interessant. Komischerweise hatte sie mir vor einem halben Jahr noch selber zum Bestehen der Führerscheinprüfung gratuliert, aber gut, sie konnte ja nicht wissen das ein Fahranfänger noch keine Erfahrung hat. Außerdem, wie sie mir versicherte, kann es nicht sein dass bei einer Dienstzeit von 160*5 Stunden = 800 Stunden man jemand die Vorfahrt nimmt (einmal sozusagen). Wegen einem Mal machen die so einen Aufriss? Wo nichts passiert ist? Weder eine Notbremsung noch sonst etwas, ich erschrak und hielt ein bisschen über der Grenze an, kann das nicht in 5 Monaten einmal passieren? Das war aber im Prinzip nicht das was mich aufregte, ich kann es verstehen das meine Verantwortung die ich trage gewisse Bürden mit sich trägt, sondern wieso sagt sie mir das? Wieso nicht derjenige der meine „Fahrkünste“ beurteilt, der an dem Tag neben mir saß, und keinen Muks sagte, mich weiter fahren lies usw.

Ich starrte weiter hinaus.

Beim Autofahren (wenn ich nicht selber fahre) vertreibe ich die Zeit mit Assoisations-Spielchen. Witzig wie man denkt:

Ein Schild->Stop->Die Polizei->Grün->Baum->Blätter->Herbst->Winter->Kalt->Arbeit

Das war sie heute echt, kalt. Bei -22,5°C stand ich mit meinen Klienten draußen auf einer Koppel und schaute Pferden beim frieren zu, ab und an steigte einer meiner Schützlinge auf das Pferd drauf und ritt 5 Minuten. Das 1 1/2 Stunden lang, furchtbar. Mir ist jetzt noch total kalt.

Nachdem wir wieder alle nach Hause gebracht haben (ich saß wieder hinten allein) ging mein „Stationsdienst“ los. Also Waschen, sauber Klamotten (Schlafanzüge) anziehen,  jeden sein Essen vorbereiten und allgemein die Hauswirtschaft übernehmen. Furchtbar wenn man alltägliche Dinge auf der Arbeit für andere macht, so fehlt total der Elan sie für sich zu machen. (mein grummelnder Magen sagt grad seine Meinung dazu).

Dann nach Hause laufen, ja laufen, bei ca -23°C weil ich aus irgendeinem Grund das Auto von meiner Arbeit nicht bekommen hatte. Naja….. Sind ja nur 1 Stunde Fussmarsch in der Kälte und morgen früh dann der selbe zurück. Ein eignes Auto kann man sich bei der Bezahlung für einen Zivi auch nicht leisten…. Muss das morgen echt mal meine Chefin fragen, wieso ich das Auto nicht bekommen hab…. Wenigstens leistete mir unsere Praktikantin Gesellschaft die zufällig 100m von mir wohnt. (Was die gerade wohl macht?)

Puh bin jetzt auch schon total müde, und morgen wie gesagt muss ich um 5 loslaufen, und vorher noch duschen ect…. Wird das lustig…

Advertisements

Auf dem Münchner Flughafen wurde gestern, wie schon oft in den Medien berichtet, Sprengstoffarlarm ausgelöst als ein ca 50-jähriger Mann kontrolliert wurde.

Hier kurz Zusammengefasst vom Hamburger Abendblatt:

Stundenlang herrschte Ungewissheit, erst am Abend konnten sich Hunderte Passagiere auf dem Münchner Flughafen wieder sicher fühlen. Der nach einem Bombenalarm evakuierte Sicherheitsbereich des Terminals II wurde wieder freigegeben.

Ein verdächtiges Laptop hatte gestern Nachmittag bei den Sicherheitskräften an der Handgepäckkontrolle Alarm ausgelöst – Verdacht auf Sprengstoff. Doch noch während die Kontrolleure einer privaten Sicherheitsfirma das weitere Vorgehen berieten, verschwand der Besitzer mit seinem Rechner. Aus Polizeikreisen hieß es später, der etwa 50 Jahre alte Passagier habe es womöglich besonders eilig gehabt, noch seinen Flug – vermutlich nach Spanien – zu bekommen.

Das dieser Mann dann in der Menge untertauchen konnte zeugt für mich nur von der Unfähigkeit der Sicherheitsfirma, aber das ist auch nicht das entscheidende für mich. Die Panik vor Terror kann ich einfach nicht nachvollziehen. Abgesehen davon das es in Deutschland noch nie einen Terrorakt gab (jedenfalls in den letzte Jahren) zeigt in meinen Augen auch die Al kaida kein besondere Interesse an Deutschland. Warum auch? Unsere Soldaten bewachen in Afghanistan die Schlafmohn-Felder der Bauern. Durch die Armut verkaufen sie ihre Erzeugnisse der Al Kaida  um aus dem Mohn Drogen herzustellen, die sie wiederum in die westliche Welt exportieren um ihren Terror zu finanzieren. Im Irak sieht es nicht anderes aus.

Natürlich erzeugt Deutschland nicht gerade Sympathie wenn sie Zivilisten tötet oder durch die Aufbauhilfe in verschiedenen Ländern die Emanzipation stärkt (wobei das natürlich nicht schlecht ist). Trotzdem kann man Deutschland nicht mit Amerika vergleichen, also wieso haben wir solch eine Angst vor Terror?

  1. Natürlich durch die Medien, sie pushen wie immer alles extrem hoch, um ihre Einschaltquoten hoch zu treiben
  2. Es gibt genug Beispiele von Terror in anderen Ländern…. aber wie gesagt das sind andere Länder mit anderen Motiven.
  3. Die Massen-Hysterie tut ihr übriges, d.h. die Medien wirken auf die Menschen, und die Menschen auf ihre Umgebung, so entsteht ein Kreislauf, denn man unterbrechen muss, das es sonst immer hysterischer wird.

Und was ist der End-Effekt?

Wir haben Angst, obwohl noch nie etwas passiert ist schaut man jeden dunkelhäutigen Mann mit arabischen Wurzeln und langem Bart etwas genauer an. Durch diese Angst, wird Terror erst Terror. In Wiki wird Terror so definiert:

Der Terror (lateinisch terror, von terror, terroris, „Schrecken“) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen. Das Ausüben von Terror zur Erreichung politischer oder wirtschaftlicher Ziele nennt man Terrorismus.

Da wir aber nun mal nicht alle Menschen 100%ig überwachen können, können wir die Gewalt nicht aufhalten, aber wir können versuchen unsere Angst und Hysterie auszulassen und somit dem Terror seine Nahrung nehmen.

falls wir uns nicht mehr sehn. So oder so ähnlich hat Trueman in seiner Show seine Nachbarn immer begrüßt und so begrüße ich euch.

Ich hoffe ich finde oft Zeit aktiv hier zu schreiben und mitzubloggen. Da ich aber zZ in der Pflege arbeite werde ich oftmals keine Zeit haben , aber das wird schon irgendwie.  So das war auch schon mein erster Artikel, weil ich nicht weis was ich sonst schreiben soll was nicht total aus dem Zusammenhang gerissen wäre. xD

Jetzt setzte ich mich erstmal mit den Möglichkeiten des Blogs auseinander, mal sehn…..